Neubau vereint Tradition und Moderne

VR Bank investiert in Sandkrug

Schandfleck soll zu Juwel werden (NWZ)

Der historische Gasthof Sandkrug steht hinter Bauzäunen - im Bau- und Planungsausschuss zeigte Christine Müller vom Oldenburger Planungsbüro NWP, wie die VR Bank aus dem langjährigen Schandfleck im Ort ein Juwel machen will.

Der aktuelle Entwurf sieht dort, wo jetzt noch die Ruine des Gasthofs steht, ein Gebäude vor, dass im Erdgeschoss Platz für ein Café und eine Bäckerei bietet, im Obergeschoss für zwei Wohnungen.

Dank eines Satteldachs mit 45-Grad-Winkel und einer historisierenden Außenfassade wird der Neubau stark an den alten Gasthof erinnern.

Bei den beiden weiteren Gebäude legt die VR Bank ebenfalls großen Wert darauf, dass Tradition und Moderne zukunftsweisend verbunden werden.

Gebäude zwei ist als Mehrfunktionshaus gedacht. Hier könnten neben einem Bürger-Servicebüro der Gemeinde auch eine Kfz-Außenstelle des Kreises und möglicherweise die Polizei im Erdgeschoss unterkommen. Platz im Obergeschoss und Dachbereich wäre für bis zu zehn Wohnungen, eventuell auch eine Facharztpraxis – die Gemeinde sieht vor allem den Bedarf für einen Kinderarzt.

Gebäude drei soll rein zum gemeinschaftlichen Wohnen genutzt werden, mit Balkonen und Südterrassen, die ein wenig oberhalb des Höhenniveaus im Innenhof des Ensembles liegen.

Generell sollen in dieser zentralen Lage im Ort vielfältig geschnittene Wohnungen entstehen: darunter auch relativ kleine (ca. 40 Quadratmeter), die für Singles oder Senioren gut geeignet sind. Auf Barrierefreiheit wird bei dem Wohnungsmix selbstverständlich geachtet - Gebäude zwei und drei sollen mit Fahrstühlen ausgestattet werden.