Ahlhornerin erreicht 4. Platz auf Bundesebene

48.Internationaler Jugendwettbewerb

Prämierung auf Ortsebene

„Erfindungen verändern unser Leben“ lautete das Motto des  48. Internationalen Jugendwettbewerbs „jugend creativ“ der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Nach Jurierungen auf Orts- und Landesebene wählten die Bundesjurys im Mai 2018 in Berlin die deutschlandweit besten und kreativsten Werke aus.

Keine leichte Aufgabe für die Kunstpädagogen, Künstler, Filmemacher und Medienexperten, denn mit viel Ideenreichtum und Talent zeigten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, welche Erfindungen sie im Alltag begleiten, von welchen Errungenschaften sie träumen oder welchen Innovationen sie eher kritisch gegenüberstehen.

Sara Z. aus Ahlhorn ist eine der Bundespreisträgerinnen

Die Achtjährige überzeugte die Jury mit ihrem Bild „Mein Partyroboter streut Konfetti“ und belegte in der Kategorie Bildgestaltung den vierten Platz in der Altersgruppe der ersten und zweiten Klassen.

Sara hatte ihr Bild in der Bankstelle Ahlhorn eingereicht, die der Erstklässlerin herzlich gratuliert: „Wir freuen uns sehr für Sara, dass sie mit ihrem Bild zu den Bundespreisträgern gehört und damit auch an der jährlichen Sommerakademie teilnehmen wird. Dort werden diese jungen Talente in ihrer künstlerischen Entwicklung weiter unterstützt“, so Martin Spils, Vorstandsmitglied von der VR Bank Oldenburg Land West eG, die den Jugendwettbewerb in Hatten, Großenkneten und Wardenburg veranstaltet und Sara auch die Urkunde für den Bundessieg überreicht.

„Der Jugendwettbewerb ist für unser Institut seit Jahren eine bedeutsame Initiative und ein wesentlicher Teil unseres gesellschaftlichen Engagements. In dieser Wettbewerbsrunde wurden insgesamt rd. 500 Bilder in unseren Bankstellen eingereicht. Die rege Teilnahme bestätigt uns darin, den Kindern und Jugendlichen unserer Region ein Experimentierfeld für ihre kreativen und künstlerischen Ideen zu bieten.“

Sara überzeugte die Bundesjury mit ihrer fantasievollen Darstellung des Wettbewerbsthemas. „Man sieht eine wilde Party, ausgedrückt mit expressiver Malerei. Die Farbe sprüht durch den ganzen Raum, in Gelb, Pink und Blau. Überall sieht man Konfetti und einen Roboter, der viel Spaß beim Konfetti streuen hat. Das Bild überzeugt vor allem durch die ausdrucksstarke Malerei, es wird getröpfelt, gemalt und in die Farbe wieder hineingegangen mit Schwarz. Gleichzeitig vermittelt das Bild pure Party, pure Farbe und viel Freude an der Malerei. Ein tolles Bild“, lobt Bundesjurorin Janina Arlt, Künstlerin, Kunstpädagogin, Fachvertreterin für Kunst und Kulturbeauftragte am Gymnasium Eppendorf in Hamburg, die Arbeit der Schülerin.

Geballte Kreativität auf dem Scheersberg

Alle Bundespreisträger der 48. Wettbewerbsrunde – in der Kategorie Bildgestaltung die Plätze 1 bis 5 jeder Altersgruppe und die fünf Förderpreise sowie in der Kategorie Kurzfilm jeweils die Plätze 1 bis 3 via Bankeinreichung und per Videoportal – werden mit dem begehrten Bundespreis ausgezeichnet, der Teilnahme an einer kreativen Sommerakademie in der Internationalen Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg an der Ostsee.

Ende Juli können die jungen Talente unter Anleitung von erfahrenen Künstlern in verschiedenen Werkstätten ihrer Kreativität freien Lauf lassen, sich mit Gleichgesinnten austauschen und an einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm teilnehmen.

In der Kategorie Bildgestaltung haben die Erstplatzierten der verschiedenen Altersgruppen zudem noch die Chance auf eine internationale Auszeichnung, deren Preisträger am 29. Juni 2018 in Paris bekannt gegeben werden.

Die Ortspreisgewinner aus Kirchhatten-Sandkrug-Wardenburg
Die Ortspreisgewinner aus Ahlhorn-Großenkneten-Huntlosen

49. Jugendwettbewerb zum Thema „Musik bewegt“

Am 1. Oktober 2018 startet „jugend creativ in die 49. Runde und ruft Kinder und Jugendliche auf, sich unter dem Motto „Musik bewegt“ am Wettbewerb zu beteiligen. Die Schirmherrschaft übernimmt Christian Thielemann, Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Außerdem unterstützt die Jazz-Saxophonistin, Querflötistin und Komponistin Anna-Lena Schnabel die neue Wettbewerbsrunde.