Generalversammlung 2020

Geschäftsjahr 2019

VR Bank mit Geschäftsjahr 2019 zufrieden

Abstimmung zur Fusion mit Volksbank Wildeshauser Geest

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation hat sich die VR Bank entschieden
die Versammlung in einem Festzelt durchzuführen.
So war es möglich die Abstandsregeln und Hygieneregeln einzuhalten. Alle
Kunden und Mitglieder waren sehr umsichtig und befolgten alle Hinweise
und Abstandmarkierungen insbesondere bei der Schlangenbildung am Einlass.

Die positive Geschäftsentwicklung im Kredit- und Einlagengeschäft mit dem Mittelstand und den Privatkunden zeigt einmal mehr, dass auch im Umfeld eines harten Wettbewerbs und bei abgeschwächter Konjunktur die Genossenschaftsbanken solide wachsen. Treiber im Kreditbereich war die rege Nachfrage der Kunden nach langfristigen Wohnungsbaukrediten. Die Kundenvolumina im Kredit- und Einlagengeschäft per Ende 2019 legten erneut deutlich zu. Die bilanziellen Kundenforderungen stiegen im Vorjahresvergleich um 36 Milliarden Euro auf 626 Milliarden Euro (+6,0 %) an. Auch die Kundeneinlagen sind im Vergleich zum Vorjahr um 38 Milliarden Euro auf 735 Milliarden Euro (+5,5 %) gestiegen.

In deren Folge hat sich auch das Kreditgeschäft der VR Bank Oldenburg Land West eG weiter positiv entwickelt. Trotz eines starken Wettbewerbs, insbesondere bei Baufinanzierungen, steht bei den Kundenforderungen ein Wachstum von 21,3 Millionen Euro (+ 6,9 %) auf 329,8 Millionen Euro zu Buche. Darüber hinaus wurden weitere Kredite in Höhe von 176,5 Millionen Euro an unsere Verbundpartner vermittelt.

Der Einlagenbestand unserer Kunden erhöhte sich in 2019 gegenüber dem Vorjahr um 22,4 Millionen Euro (+8,4%) auf nunmehr 288 Millionen Euro. Zusätzlich zu diesen Einlagen werden noch 120,5 Millionen Euro bei unseren Verbundpartnern geführt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr haben wir 515 Mitglieder neu aufgenommen.

„Mit der Entwicklung sind wir insgesamt sehr zufrieden. Wir waren auch 2019 ein leistungsstarker und verlässlicher Partner für unsere Kunden in der Region“ so die Vorstände Peter Bahlmann und Martin Spils.

Mögliche künftige Auswirkungen der zurückliegenden Monate diesen Jahres, die das Coronavirus mit sich bringen könnten, werden wir angemessen in unserer Ertrags- und Risikolage berücksichtigen – wir gehen für das laufende Jahr von einer ausreichenden, aber sich spürbar abschwächenden Ertragslage aus.

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor auf die Ausschüttung einer Dividende zu verzichten.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Markt‑ und Wettbewerbssituation, des anhaltenden Niedrigzinsumfelds, sich weiter verschärfenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen und steigenden administrativen Aufgaben haben die verantwortlichen Organe der Bank und der Volksbank Wildeshauser Geest eG beschlossen, in 2020 rückwirkend auf den 1. Januar 2020 zu verschmelzen.

Dabei handeln beide Banken aus einer Position der Stärke heraus; die Verschmelzung erfolgt in jeder Hinsicht (u. a. Betriebsgröße, wirtschaftliche Lage) auf „Augenhöhe“.

Die Geschäftsgebiete der beiden Banken liegen in einer zusammenhängenden Region (westlicher Teil des Landkreises Oldenburg, von Wardenburg bis Harpstedt). Die geschäftspolitischen Ausrichtungen sind sehr ähnlich; in einigen Bereichen werden zudem bereits seit geraumer Zeit gemeinsame Projekte umgesetzt.

Ziel der Verschmelzung ist es, die bestehenden Marktchancen besser zu nutzen und die Kundenbetreuung zu intensivieren.

Nicht zuletzt wird auch die Attraktivität der Bank als Arbeitgeber gestärkt, um den Mitarbeiten interessante Zukunftsperspektiven zu bieten.

Nachdem beide Vorstandsmitglieder ausführlich auf die Gründe und
Vorteile der Fusion eingegangen sind wurde das Verschmelzungsgutachten
von Dieter Diener vom Genossenschaftsverband Weser-Ems e.V. verlesen.

Die Abstimmung zur Verschmelzung beider Banken wurde mit 182 Ja-Stimmen
und drei Nein-Stimmen mit 98,4 Prozent angenommen.

Die neue Bank -die Zustimmung der Vertreterversammlung der Volksbank
Wildeshauser Geest eG vorausgesetzt- wird "VR Bank Oldenburg Land eG"
heißen. Die rechtliche Verschmelzung wird rückwirkend zum 01.01.2020 vollzogen, die technische Fusion beider Häuser soll Mitte September stattfinden.

Altersbedingt ist Aufsichtsrat August Griepenkerl ausgeschieden. Die
Amtszeit von Hergen Pannemann ist turnusmäßig abgelaufen. Eine Wiederwahl war zulässig und ist einstimmig erfolgt.

Für den Aufsichtsrat der geplanten "VR Bank Oldenburg Land eG" wurden alle 5 Mitglieder des bestehenden Aufsichtsrats nominiert.